UA-61787648-1 UA-89565519-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Augen auf bei Anzeigenwerbungen - 20 % Zins pro Jahr oder ähnliches.

Augen auf bei Anzeigenwerbungen - 20 % Zins pro Jahr oder ähnliches.

Veröffentlicht am 06.02.2017

Letzte Woche habe ich eine Werbung erhalten. In dem Angebot wird mit

"bis zu 20 Prozent Zinsen pro Jahr"

mit Nachrangdarlehen beworben. Haben Sie auch schon solche Werbung gesehen oder sogar geschickt bekommen?

Ist solche eine Anlage etwas für "MICH"? - hier kann ich doch reich werden, oder?

Sie wollen weitere Details wissen (nicht über die Werbung, sondern über den Hintergrund), dann lesen Sie bitte weiter. Es wird sich lohnen....

Beispiel einer Werbung mit einer Zinsprognose "bis zu 20 % pro Jahr"Beispiel einer Werbung mit einer Zinsprognose "bis zu 20 % pro Jahr"

ich persönlich finde es immer wieder interessant, mit welchen Werbungen die Marketingexperten verschiedener Unternehmen auf den Markt kommen.

Natürlich hört es sich super an, wenn jemand mit Anlageempfehlungen "bis zu 20 % Zinsen p.A. - also pro Jahr" Beteiligungen bewirbt. Als ich die Werbung gesehen habe, habe ich mir gedacht, hier muss man etwas Aufklärung leisten.

Kennen Sie das Prinzip des "Anlagedreiecks - das magische Dreieck"? In diesen Dreieck wird auf eine einfache Weise verdeutlicht, dass man bei einer Anlage immer mindestens unterschiedliche Werte betrachten muss.

1. Rentabilität (also den Wertzuwachs der Anlage)

    hier geht es in erster Linie um die Verzinsung. Diese kann in unterschiedlicher Form erfolgen. Es ist z. B.     möglich, dass Sie einen jährlichen Geldbetrag (Zinsen, Dividenden) erhalten. Es kann aber auch sein, dass     Sie als Ertrag Waren, Güter oder Dienstleistungen erhalten. Dies könnte z. B. bei einer Privatbrauerei ein     monatlicher Ertrag in Getränken sein, oder bei einem örtlichen Gartenbaubetrieb kann der Ertrag in Form     von kostenlosen Neubepflanzungen Ihres Gartens oder Balkons erfolgen.

    Der Ideenreichtum an Ausschüttungen, also als Zinsen für Ihre Anlage sind schier unbegrenzt.

2. Liquidität (also den Zeitraum, wie lange Sie Ihr Geld in dem Unternehmen halten müssen)

    Eine Anlage, bei der Sie mindestens zehn Jahre Ihre Einlage haben müssen, bedeutet für Sie persönlich,     dass Sie über den Anlagebetrag in diesen Jahren nicht frei verfügen können. Bei einer ausgewogenen     Anlagestrategie ist es wichtig, dass Sie sich im Klaren sind, wann Sie wie viel Geld für Ihre Ausgaben     benötigen. Wenn ich weiß, dass ich in zwei Jahren ein neues Auto kaufen will, dann sollte ich meine     gesamten Vermögenswerte nicht in fünf oder zehnjährige Anlagen halten

3. Sicherheit (also die Wahrscheinlichkeit, dass Sie Ihr Geld nach dem Ende der Anlagezeit wieder erhalten)

    Sie leihen ihr erspartes Kapital einem Unternehmen (Banken, Sparkassen, öffentliche Haushalte oder     Unternehmen). Mit Ihrem Kapital soll dieses Unternehmen nun arbeiten und Ihnen eine entsprechende     Vergütung wegen Ihres sog. Konsumverzicht zur Verfügung stellen. In erster Linie stellt sich die Frage, ob     das Unternehmen in der Lage ist, nach Ablauf der Anlage/Beteiligung Ihnen Ihr Kapital wieder in voller     Höhe zurückzugeben.

Diese drei Ecken sind nun abhängig von einander.

Wenn Sie die Liquidität reduzieren, also den Zeitraum Ihre Anlage erhöhen, dann kann entweder die Rentabilität und/oder die Sicherheit steigen. Dies bedeutet, dass Sie entweder mehr Zinsen/Dividenden erhalten, oder Sie Ihr Geld einem vermeintlich sichereren Unternehmen zur Verfügung stellen könnten.

Wenn Sie die Rentabilität erhöhen wollen,  also mehr Zinsen/Dividenden erhalten wollen dann muss zwangsläufig entweder die Liquidität (die Laufzeit) und/oder die Sicherheit entsprechend reduziert werden. Dies bedeutet folgerichtig, dass die Anlage länger läuft oder Sie ein erhöhtes Risiko eingehen müssen.

So, nun zu dem Anlageversprechen "pro Jahr bis zu 20 % Zinsen".

Was bedeutet "bis zu 20 Prozent"?

Drei Prozent im Jahr sind auch "bis zu 20 Prozent". In der Werbung wurde nicht versprochen, dass es 20 Prozent pro Jahr gibt, sondern es wurde aufgeführt, dass es "bis zu" 20 Prozent geben könnte.

Wissen Sie, was Nachrangdarlehen sind?

Wenn ein Unternehmen in eine finanzielle Notlage kommt, dann werden erst alle anderen Darlehen zurückgezahlt und erst wenn alle "normalen" Darlehen zurückbezahlt wurden, dann kommt Ihre Anlage an die Reihe.

Angenommen ein Unternehmen hat 1.000.000 (Million) Euro Vermögen und insgesamt 1,5 Millionen Euro Schulden (auch in Form von nachrangigen Darlehen - also Ihrer Anlage) und dieses Unternehmen geht in Konkurs/Insolvenz. Der Konkurs- bzw. Insolvenzverwalter verkauft erst alle Vermögenswerte der Firma. Das durch den Verkauf erwirtschaftete Vermögen wird nun an alle Schuldner aufgeteilt.

Es könnte nun sein, dass das Unternehmen 800.000 Euro Schulden bei Banken und Sparkassen hat und weitere 700.000 Euro Schulden bei Anlegern mit sog. Nachrangdarlehen. Von den 1 Million Vermögen werden erst die 800.000 Euro Schulden an Banken und Sparkassen zurückbezahlt. Das restliche Vermögen in Höhe von 200.000 Euro teilen sich nun die restlichen Schuldner auf. Insgesamt gibt es noch 700.000 Euro Schulden, aber nur noch 200.000 Euro Vermögen. Es wird eine entsprechende Quote berechnet und die nachrangigen Schuldner, also die Anlage mit Nachrangdarlehen ausgezahlt. Das Verhältnis in diesem Beispiel würde bei 3,5 : 1 liegen. Also pro 3,5 Euro Anlage erhalten sie einen Euro zurück.

Es stellt sich nun die Frage, ob sie bei Abschluss der Anlage das gesamte Risiko bewertet haben.

Wie viel Zinsen muss ein Unternehmen aktuell am Kapitalmarkt bezahlen?

Aktuell muss am Kapitalmarkt ein deutsches Unternehmen Zinsen von weniger als fünf Prozent bezahlen. Angenommen ein Unternehmen hat ein Produkt, bei dem ein jährlicher Ertrag von 20 Prozent erwirtschaftet werden kann, das Unternehmen jedoch nur fünf Prozent Kreditzinsen zahlen muss.

Aus welchen Gründen sollte der Unternehmer bzw. der Firmeninhaber den Anlegern 20 Prozent Zinsen zahlen, wenn die Firma die Differenz von geplanter Gewinn und den entsprechenden Zinszahlungen (20 Prozent Gewinn abzüglich 5 Prozent Zinsen = 15 Prozent Unternehmensgewinn) bedeutend mehr Ertrag erhalten kann?

Ich glaube, das ist sehr wichtig. Wenn Sie eine super sichere Anlage hätten, würden Sie Ihren Bekannten davon erzählen, oder würden Sie lieber selbst den gesamten Ertrag erzielen wollen? Das sollten Sie bei jeder Anlage überdenken.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?